Nachrichten aus dem Erzgebirge

    
Seite 1 von 3451  1234...34493450»
21.11.2018 15:00 (Sonstiges)
Jugendliche verschönern KiEZ
(MT) SCHNEEBERG: Freiwillige aus Mexiko, Russland, Vietnam, Moldavien sowie dem Iran haben im KiEZ "Am Filzteich" in Schneeberg im November ein Workcamp absolviert. Sehr zur Freude auch von Geschäftsführer Frank Löffler.
Frank Löffler: "Es ist so, dass wir keinen Lohn zahlen. Sie sind hier bei freier Kost und Logis untergebracht. Im Gegenzug arbeiten sie. Die Leistungen sind uns sehr viel wert, denn wenn 13 da zwei Wochen am Stück tätig sind, da wird schon ein bisschen was."
Unter dem Motto - Gemeinsam arbeiten und die Freizeit verbringen – lernen die Teilnehmer sich untereinander, die Region und das KiEZ kennen. Die Arbeiten im KiEZ liegen meist im Bereich von Werterhaltungsarbeiten und Maler- und Lackierarbeiten.
Frank Löffler: "Die Jugendlichen arbeiten ungefähr sechs Stunden pro Tag und sind im Außenbereich mit tätig. Wir haben viele Spielgeräte oder den großen Schwibbogen, die angestrichen wurden. Außerdem sind sie in einem unserer Bettenhäuser mit eingesetzt gewesen. Wir haben dort renoviert und sauber gemacht."
Neben dem Arbeiten finden gemeinsame Aktivitäten statt. So stehen das Erkunden des Erzgebirges Über- und Untertage genauso auf dem Plan, wie Kennenlern- und Teamspiele sowie das gemeinsame Verbringen der Freizeit durch Sport und Spiel. Und was plant das KiEZ "Am Filzteich" zukünftig an Neuem?
Frank Löffler: "Ein großes, neues Projekt ist unser Floriansdorf. Wir haben vor, ein kleines Dorf zu errichten, im ersten Bauabschnitt mit drei kleinen Häusern. Wir wollen da verschiedenste Dinge darstellen. So wird es ein Haus der Gefahren und der Rettung, eine Feuerwache mit Rettungsleitstelle und dazu noch ein kleines Museum geben. Da wird dargestellt, dass Feuer positive und negative Seiten hat und wie man damit umgehen kann."
Jugendliche in einem Workcamp werden dabei wahrscheinlich nicht helfen. Veranstaltet wurde das Camp im November 2018 unter der Leitung des Vereins Junger Freiwilliger, welcher für die Vorbereitung, die Organisation und die Durchführung verantwortlich zeichnete. (Bildquelle: Uwe Zenker)
21.11.2018 14:00 (Kultur)
Theater-Premiere in Annaberg-Buchholz
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Das Schauspiel "Der Gott des Gemetzels" der französischen Erfolgsautorin Yasmina Reza feiert am kommenden Sonntag (25.11.), 19 Uhr Premiere im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz.
Véronique und Michel Houillé haben Annette und Alain Reille zu einer Aussprache unter zivilisierten Menschen eingeladen; ihrem Sohn Bruno fehlen nach einer Prügelei mit dem Sohn der Reilles zwei Schneidezähne. Bei Kaffee und Gebäck pflegt man kultivierte Konversation, tauscht Erfahrungen in Erziehungsfragen aus, zeigt Versöhnungsbereitschaft.
Doch die Fassade bröckelt: Véronique entpuppt sich als kompromisslose Idealistin, die nicht nur in Sachen Kindererziehung die Weisheit gepachtet hat – was offenbar auch ihren Ehemann Michel nerven kann. Schon bald schlägt die angespannte Gesprächsatmosphäre der hypernervösen Annette auf den Magen. Das wiederum erweckt wenig Anteilnahme bei ihrem Mann Alain, der als Syndikus eines Pharma-Konzerns fortwährend versucht, über sein Handy einen drohenden Medikamentenskandal abzuwenden.
Yasmina Reza gehört zu den meistgespielten Autoren der Gegenwart. Nach ihren Stücken "Kunst", und "Drei Mal Leben" feierte sie mit "Der Gott des Gemetzels" ihren dritten Großerfolg. Die Verfilmung in der Regie von Roman Polanski wurde 2011 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig vorgestellt.
In der Inszenierung von Tamara Korber spielen Marie-Luis Kießling, Gisa Kümmerling, Marvin Thiede und Nenad Žanić. Bühnenbild und Kostüme entwarf Annabel von Berlichingen. (Bildquelle: Theater/Dirk-Rückschloss)
21.11.2018 13:00 (Sport)
Auer Anti-Rassismus-Cup für Grundschulen
(MT) AUE: Am Donnerstag (22.11.) findet in Aue in der Turnhalle der Zeller Schule der 2. Anti-Rassismus-Cup im Hallenfußball für Grundschulen statt. Dabei handelt es sich um eine Veranstaltung des Kreisverbandes Fußball Erzgebirge und der Grundschule Zelle.
Gemeldet sind sechs Mannschaften aus Aue, Bad Schlema, Stützengrün und Affalter. Als Gäste werden unter anderem Spieler des FC Erzgebirge Aue erwartet.
21.11.2018 12:00 (Kultur)
120 Jahre Curt Herbert Richter
(MT) BERNSBACH: Ein Abend zu Ehren von Curt Herbert Richter, der mit Recht zu den ganz großen Söhnen des Erzgebirges gezählt werden kann. Als Zithersolist und Komponist hat sich der Mann einen Namen gemacht, der vor 120 Jahren am 6. November in Bärenstein geboren wurde. In Bernsbach und damit dort, wo Curt Herbert Richter von 1938 bis 1974 seine letzten Lebensjahre verbrachte, hatte der örtliche Erzgebirgszweigverein am 10. November zu einer hervorragend besetzten festlichen Konzert eingeladen. So standen der "Männerchor Bernsbach", die "Schwarzwasserperlen" und der Gruppe "Is Barggeschrei" in der Mehrzweckhalle auf der Bühne, um an den großen Musiker zu erinnern.
Curt Herbert Richter hat der Nachwelt 70 Lieder und Instrumentalstücke hinterlassen. (Bildquelle: Uwe Zenker)
 » M E D I A T H E K  |Video120 Jahre Curt Herbert Richter  
21.11.2018 11:00 Veranstaltungshinweis (Sonstiges)
"Theater der Dichtung"
(MT) LUGAU/STOLLBERG: Am Donnerstag (22.11.) macht die literarische Lesereihe des Eduard-von-Winterstein-Theaters zum ersten Mal in dieser Spielzeit wieder in der Villa Facius in Lugau Station. Marie-Louise von Gottberg und Ingolf Huhn lesen aus Goethes Reisetagebuch "Italienische Reise". Die Lesung in Lugau beginnt um 19 Uhr.
Ein weiterer Termin für die Reihe "Theater der Dichtung" ist am kommenden Sonntag (25.11.), 15 Uhr im Kulturbahnhof Stollberg. Die Karten kosten 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.
21.11.2018 10:00 (Sonstiges)
Wälder in Not
(GN) THALHEIM/ERZGEBIRGE: Dass der Klimawandel auch im Erzgebirge angekommen ist, kann heute wohl kaum noch einer leugnen oder bezweifeln. Das aktuelle Erscheinungsbild unserer Wälder macht es deutlich, wir sind mitten drin.
Im Oktober 2017 fegte der Sturm Herwart über das Erzgebirge mit erheblichen Folgeschäden für die Forstwirtschaft. Kaum waren die Schäden aufgearbeitet, kam das nächste Sturmtief Friederike im Januar 2018. Dieses Sturmtief machte da weiter, wo Herwart im Herbst aufgehört hatte. Wieder traf es den sächsischen und erzgebirgischen Wald sehr hart mit zahlreichen Baumverlusten, wobei hier die Fichte besonders stark betroffen war.
Was folgte, war ein Frühjahr mit kaum nennenswerten Niederschlägen. Darunter litten nicht nur die Wälder, auch die Landwirtschaft hatte unter diesen Extremen stark zu leiden. Der Wassermangel war überall auf den Feldern sichtbar. Schon das Einbringen der Feldfrüchte war eine Herausforderung für die Landwirte. Staubtrocken war der Boden, in dem die Kartoffeln lagen. Diese extremen Bedingungen machten auch bei den Möhren nicht Halt. 2018 – ein Jahr mit Verlusten und Einbusen!
Am 24. September überquerte dann das Orkantief Fabienne das Land. Dieser Sturm wurde von Wetterexperten als Orkan der Stufe drei eingestuft. Er zerstörte in kürzester Zeit das gesamte Landschaftsbild in Ortschaften und Natur. Ein Beispiel ist das, bei allen beliebte Ausflugsziel "Rentnersruh" bei Thalheim. Hier hat das Orkantief Fabienne voll zugeschlagen und eine Fläche von vier Hektar komplett zerstört. Dabei ging natürlich auch Einiges zu Bruch, was die Mitglieder des Erzgebirgischen Heimatvereins in mühevoller Arbeit über viele Jahre errichtet hatten.
Mit den Aufräumarbeiten betraut ist hier der Forst Service Zitterbart aus Eibenstock. Auch für die gestandenen Forstwirte ist eine Situation wie diese an der Rentnersruh in Thalheim nicht alltäglich. Und während sich am Ausflugsziel der Gesamtschaden noch nicht beziffern lässt, rechnet der Waldbesitzerverband schon einmal durch. Denn nach deren Angaben haben allein die letzten drei Stürme einen Schaden von mindestens 80 Millionen Euro angerichtet. Allein im Landeswald vom Forstrevier Stollberg rechnet man mit 305 Hektar Schadfläche, die durch die Stürme und vor allem Fabienne entstanden ist. Das heißt das mindestens 100.000 Festmeter Holz betroffen sind. In kommunal und Privatwäldern geht man derzeitig von etwa 50.000 Festmetern aus.
Betroffen sind zu 70 Prozent Fichten, 10 Prozent Kiefern und Lärchen so wie 10 bis 15 Prozent Laubhölzer.
In den sächsischen Wäldern rechnet man noch mit 20 Millionen Euro Verluste durch Schädlingsbefall wie Borkenkäfer und 8,5 Millionen Euro Verluste bei Jungpflanzen auf Grund von Trockenheit und Dürre. Zusätzlich zu diesen Verlusten beschäftigen die Waldbesitzer noch die fallenden Holzpreise durch das aufkommende Überangebot. Vor dem Sturm lag der Preis für einen Festmeter Holz noch bei 90 Euro. Heute ist der Holzpreis im freien Fall und liegt derzeitig sogar unter 60 Euro für den Festmeter.
Wie lange die Aufräumarbeiten in unseren Wäldern dauern werden, ist aktuell noch nicht bekannt. Man nimmt aber an, dass es Mitte bis Ende 2019 geschafft sein könnte. Bis dahin warnt die Forstwirtschaft vor dem Betreten der Wälder. Noch immer stehen einige Bäume unter extremer Spannung oder haben durch den Sturm nicht mehr den Halt im Boden, den sie brauchen, um sicher zu stehen. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)
21.11.2018 09:00 (Sonstiges)
Schulprojekt "Lift" feiert 15. Geburtstag
(MT) SCHWARZENBERG: Am Donnerstag (22.11.) lädt das Schulprojekt "Lift" der Volkssolidarität Westerzgebirge im Rahmen der Feierlichkeiten zu dessen 15. Geburtstag zu einem Tag der offenen Tür in die Schwarzenberger Heinrich-Heine-Straße 2 ein. Zwischen 9 und 14 Uhr kann man sich über die Problematik der Schulverweigerung informieren und die Räumlichkeiten des Projektes besichtigen.
Zum 15. Geburtstag blickt Projektleiterin Stefanie Teumer zurück auf 16 pädagogisch begleitete Schuljahre. In dieser Zeit wurden 137 Kinder und Jugendliche betreut. "Auf die erzielten Ergebnisse in den vergangenen 16 Schuljahren sind wir besonders stolz. 75% der von uns betreuten Kinder und Jugendlichen haben ihren Weg zurück in das klassische Schulsystem beziehungsweise in die Berufswelt geschafft", erklärt die junge Sozialpädagogin (BA).
Das Schulprojekt "Lift" ist eine Initiative der Vereine Volkssolidarität Westerzgebirge und HELP. Das Projekt hat es sich zum Ziel gemacht, Schulverweigerer durch pädagogisch begleitetes Lernen wieder zurück auf die Schulbank zu führen. In dem Projekt werden Aufgaben und Inhalte von Schule und Jugendhilfe kombiniert. Den Jugendlichen werden alternative Formen des Lernens wie "Erlebnispädagogik" oder "Lernen bei der praktischen Werkstattarbeit" angeboten. Die Projektteilnehmer sollen dadurch ihre teilweise oder komplett verloren gegangene Motivation für Lernaufgaben zurückgewinnen. Durch einen strukturierten Wochenplan mit Sport- und Aktivtag, Praxistag, Hauswirtschaftstag und zwei Tagen mit Einzelunterricht sollen die Kinder und Jugendlichen angesammelte schulische Defizite abbauen, eine Tagesstruktur erlernen und je nach Alter und Klassenstufe in das klassische Schulsystem zurück geführt oder auf den Übergang in Berufswelt vorbereitet werden.
21.11.2018 08:00 (Sonstiges)
Sparkasse bietet mathematische Experimente
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Zu Wochenbeginn hat die Erzgebirgssparkasse in ihrem Haus in Annaberg-Buchholz auf der Großen Kirchgasse eine Wanderausstellung eröffnet. Mit dieser ermöglicht das erste mathematische Mitmachmuseum, das Mathematikum in Gießen, gemeinsam mit der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen das Entdecken beliebter, interaktiver Exponate in den Sparkassen in Deutschland. Die Präsentation im Erzgebirge dauert bis Ende November.
Die Wanderausstellung beinhaltet 15 Exponate und zwei Knobeltische mit 23 interaktiven Experimenten. Diese öffnen besonders Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen fünf bis acht, aber auch älteren Interessenten einen unterhaltsamen Zugang zur Mathematik. Die Wanderausstellung "Faszination Mathematik" verspricht einen Mix aus Spaß und Spannung, Aktion und Konzentration. (Bildquelle: KJ/Oliver Taubmann)
21.11.2018 07:00 (Sonstiges)
Bad Schlema auf "Touristik & Caravaning"
(MT) BAD SCHLEMA: Zum 14. Mal in Folge präsentiert sich Bad Schlema zur Messe "Touristik & Caravaning" in Leipzig. Vom 21. bis 25. November stellt die Gästeinformation den Besuchern der Messe am Gemeinschaftsstand des Tourismusverbandes Erzgebirge die neuesten Angebote des Gesundheitsbades ACTINON, des 1. Authentischen Ayurveda-Centers in Sachsen und der Kurbadgemeinde vor.
Das neue Brunnenmädchen Sophia Verena Trzarnowski gibt mit ihrem Auftritt am 24. November ihr Messe-Debüt. (Bildquelle: Gästeinformation Bad Schlema)
21.11.2018 06:00 (Sonstiges)
21. November - Weltfernsehtag
(MT) KAMENZ: Fernsehgeräte gehörten im Januar 2018 bei 94 Prozent der sächsischen Privathaushalte zur Grundausstattung. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes gab es in 85 Prozent der Haushalte mit Haupteinkommenspersonen im Alter von 25 bis 34 Jahren Fernsehgeräte. Dagegen betrug der Anteil in der Altersgruppe der 80-Jährigen und Älteren 99 Prozent.
Verglichen mit 2013 ist bei der Ausstattung der Haushalte mit Fernsehgeräten ein leichter Rückgang von 2 Prozentpunkten zu verzeichnen. Das zeigen die ersten Auswertungen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), die alle fünf Jahre durchgeführt wird. 1993, im Jahr der ersten EVS in den neuen Bundesländern, waren 95 Prozent der Haushalte im Freistaat mit Fernsehgeräten ausgestattet. Damals wurden Farbfernsehgeräte gesondert erfasst, seit 2008 zusätzlich Flachbildfernseher. 86 Prozent der Privathaushalte besaßen 2018 mindestens einen Flachbildfernseher. Fünf Jahre zuvor waren es noch 18 Prozentpunkte weniger. 2018 hatten 10 Prozent der sächsischen Haushalte sogar drei und mehr Flachbildfernseher, bei 30 Prozent der Haushalte waren zwei und bei 61 Prozent ein Flachbildfernseher vorhanden.
Seite 1 von 3451  1234...34493450»
Einträge pro Seite:  510204080