Geschichte Arnsfeld

Notizen aus der Ortsgeschichte von Arnsfeld

Das Dorf Arnsfeld liegt in einem in südöstlicher Richtung ansteigendem Seitental der Pressnitz. Der Ort hat eine Länge von rund 3 km. In Richtung Steinbach schließt der Ortsteil Oberschaar an. Zwei Kilometer östlich im Pressnitztal liegt der Ortsteil Mittelschmiedeberg.

Arnsfeld wurde im Zuge der deutschen Kolonisation um das Jahr 1200 von fränkischen Bauern gegründet. Als Beweis hierfür kann das Siedlungsbild mit den ausgeprägten fränkischen Waldhufen, sprachliche Elemente und die zentrale Bedeutung der Arnsfelder Kirche für das gesamte mittlere Pressnitztalgebiet angesehen werden.

Die urkundliche Ersterwähnung stammt aus dem Jahre 1385. Hans von Waldenburg schenkte das Dorf und Gut Arnsfeld der Kirche zu Wolkenstein. Das Original der Urkunde ist nicht mehr nachweisbar, der Text liegt aber in einer gedruckten Abschrift aus dem Jahre 1781 vor.

Der Ortsteil Oberschaar ist nicht eindeutig zu bestimmen. War es ein ehemals zusammenhängender Besitz von 4 Hufen, etwa das 1385 erwähnte Gut Arnsfeld (vielleicht im Besitz des Dorfgründers), oder war es eine Restsiedlung? 1540 erscheint in einem Visitationsprotokoll der Name "Arnsatt" für diesen Ortsteil, im Jahre 1556 heißt er aber "Oberschaar".

Mittelschmiedeberg ist ein Werkweiler. Es war ursprünglich ein Eisenhammerwerk, das 1662 von dem Hammerherren Christian Meyer, der auch den Hammer in Schlössel bei Jöhstadt besaß, gegründet wurde.

Der Haupterwerbszweig in Arnsfeld war immer die Landwirtschaft. Neben der Tierproduktion hatte jahrhundertelang der Flachsbau eine große Bedeutung. Hinzu kamen die dorftypischen Handwerker, wie Schmiede, Stellmacher, Schuhmacher, Müller und Bäcker. Ein wichtiger Handwerkszweig, den viele Arnsfelder Einwohner ausübten, war das Bauhandwerk. Maurer und Zimmerer waren bis in die jüngste Vergangenheit ein dominierender Berufsstand im Ort. Der Bergbau, der vom 16. bis 19. Jahrhundert in kleinem Umfang hauptsächlich auf Roteisenstein betrieben wurde, spielte nur eine untergeordnete Rolle.

In Mittelschmiedeberg und Oberschaar entstanden im 19. Jahrhundert Sägewerke und Pappenfabriken. Die 1892 eröffnete Schmalspurbahn Wolkenstein-Jöhstadt, die auch die beiden Ortsteile berührte, förderte wesentlich die wirtschaftliche Entwicklung des Pressnitztales und der umliegenden Gemeinden.

Zeitweise war hier die Textilindustrie ansässig. Vor rund 150 Jahren arbeitete in Oberschaar eine Spinnerei. Um 1925 entstand in Arnsfeld eine Strumpffabrik, die später, bis 1990 Strickhandschuhe produzierte. Bedeutung hatte vor rund 100 Jahren auch die Klöppelei als Broterwerb. Frauen, Kinder und auch Männer fertigten in Heimarbeit filigrane Spitzen, die dann über Verleger vertrieben wurden. Um bereits jungen Mädchen das Klöppeln zu erlernen, wurde 1909 eine entsprechende Klöppelschule gegründet.

Ein großer Teil der berufstätigen Bevölkerung von Arnsfeld pendelt heute zu Arbeitsplätzen in Orte der näheren und weiteren Umgebung, so nach Mildenau, Annaberg, Niederschmiedeberg, Jöhstadt und Elterlein.

Das Dorfbild wird durch verschiedene Haustypen und Bauformen geprägt, wobei das einstmals dominierende Fachwerk nur noch in wenigen Einzelobjekten vorhanden ist. Größere historische Bauensembles, mit Ausnahme von Mittelschmiedeberg, sind in Arnsfeld fast vollständig verloren gegangen.

Die alten Bauerngüter liegen oberhalb der Überschwemmungsaue. Am Bach standen ursprünglich nur die Mühlen. Seit dem 19. Jahrhundert erfolgte eine Verdichtung durch den Bau von Häusleranwesen. Um 1927 entstand auf der erhöhten Westseite eine geschlossene Siedlung. Eine weitere Verdichtung und Neuansiedlung erfolgte im Zeitraum von 1960 bis 1990 (Mühlenweg, Gutsstraße, Am Sportplatz, Leichenweg, Oberschaar u. a.). Einige wenige Einfamilienhäuser wurden nach 1990 erbaut. Durch die sinkende Einwohnerzahl verringert sich gegenwärtig der Bedarf an Neubauten. Die Sanierung der vorhandenen Gebäude und die Verbesserung der Infrastrukur bleiben hingegen ein Schwerpunkt in der Bautätigkeit der nächsten Jahre.

In Arnsfeld mit Mittelschmiedeberg und Oberschaar leben jetzt rund 1350 Einwohner. Bis zum 31.12.1998 war Arnsfeld eine selbstständige Gemeinde im Ostteil des Landkreises Annaberg. Seither bildet das Dorf mit dem benachbarten Ort Mildenau eine Einheitsgemeinde.

Bernd Schreiter