09.11.2018 08:00 (Sonstiges)
» Jugend testet Alter «
(MT) SCHWARZENBERG: Vor allem Älteren oder Menschen mit Behinderung fallen alltägliche Tätigkeiten schwer. Das ruft oft Unverständnis bei den Jüngeren hervor. Um diesem Generationen-Konflikt vorzugreifen, haben in Schwarzenberg die Volkssolidarität Westerzgebirge gemeinsam mit dem Seniorennetzwerk der Stadt in dieser Woche bei der Jugend für Verständnis geworben.
Und wie kann man etwas besser verstehen, als es selbst zu erleben. Deshalb konnten am Mittwoch (07.11.) die jungen Mütter und Väter vom Eltern-Kind-Treff des Familienzentrums in den Alterssimulationsanzug "AgeMan" schlüpfen. Am Tag zuvor durften bereits die Jugendlichen vom Schulprojekt "Lift" erste Erfahrungen mit dem Älterwerden sammeln. "Mich freut es ganz besonders, dass die Volkssolidarität Westerzgebirge als erster Netzwerkpartner den "AgeMan" ausleihen konnte, um für mehr Verständnis zu werben. So kann die Jugend einmal nachempfinden, welche Hürden Menschen meistern müssen, die den Anzug des Alters nicht einfach ablegen können", erklärte Sarah Meyer, Quartiersmanagerin und Organisatorin des kleinen Experimentes bei der Volkssolidarität.
Der Alterssimulationsanzug "AgeMan" wurde vor kurzem vom Seniorennetzwerk der Stadt Schwarzenberg angeschafft. "Wir wollen unterschiedliche Zielgruppen für das Thema Alter sensibilisieren. Das funktioniert mit dem Anzug wunderbar. Durch Gewichte an Armen und Beinen oder eine spezielle Brille kann man zeigen, welche Auswirkungen bestimmte körperliche Einschränkungen mit sich bringen", machte Susanna Müller von der Koordinierungsstelle Seniorennetzwerk der Stadt Schwarzenberg deutlich. (Bildquelle: KJ/Oliver Taubmann)